Klára Sedlo | Voynichs Gewächshaus
  1. Dunkel Hell

VOYNICHS GEWÄCHSHAUS

Die Inspiration für die Gemälde wundersamer Blumen stammt direkt aus dem Voynich-Manuskript, konkret aus dessen botanischem Teil, welcher Illustrationen unbekannter Pflanzen enthält. Ich überführe die Skizzen der geheimnisvollen Blumen (welche den bis zum heutigen Tag nicht entzifferten Text begleiten) in realistische Malerei, deren Form einen Hauch eines barocken Blumen-Stilllebens an sich hat. Das Voynich-Manuskript ist ein 600 Jahre altes Schriftstück, wahrscheinlich ein Herbarium oder ein medizinisch-astrologisches Buch – und es fasziniert mich bereits seit langer Zeit. Die Tatsache, dass man es nicht mittels des Textes, den verschiedene Menschen seit Jahrhunderten zu entziffern versuchen, erforscht, sondern mit Hilfe der Illustrationen, schafft für mich einen gänzlich neuen Blickwinkel auf das gesamte Werk. Die Pinselstriche weisen eine spezifische, manchmal schnellere, manchmal langsamere Handschrift auf, die Zeichnungen sind oft vereinfachend, jedoch stark illustrativ obgleich nicht illusiv.


Es ist faszinierend, Pflanzen zu malen, die ich niemals gesehen habe, allein nach den Skizzen von jemandem, den ich niemals treffen werde. Sich zu bemühen, die Realität nur durch eine 600 Jahre alte Aufzeichnung zu betrachten, ist für mich ein bislang unbekanntes Gefühl! Diese Ausstellung unterscheidet sich etwas von meinen anderen. Neben den eigentlichen Gemälden füge ich auch Fotos der „Vorlagen“ aus dem Faksimile des Voynich-Manuskripts bei.