Klára Sedlo | Über die Oberflächlichkeit
  1. Dunkel Hell

ÜBER DIE OBERFLÄCHLICHKEIT

Die Bilder aus der Serie Über die Oberflächlichkeit sind die Geschichte unserer Gesellschaft. Darüber, dass wir es, von der Angst gepeinigt, immer bevorzugt haben, an der Oberfläche der Dinge zu verbleiben und nicht zu fragen, solange es nicht notwendig ist.

Die größten Leinwände der Serie stellen Personen dar, die „an der Oberflächlichkeit“ sterben, die in einfach schönen Dingen ertrinken. Auf kleineren Leinwänden arbeite ich dann vor allem mit oberflächlich kitschigen Objekten als solchen. Es sind eine Art Happy-Maker – etwas, das uns glücklich machen soll – und ich beobachte, wie oft wir ähnlich einfache Lösungen suchen oder versuchen, Gefühle zu erkaufen. Paradoxerweise hat jeder, der zu Hause allzu viele Happy-Maker hortet, eine Menge innerer Dämonen, die er versucht, hinter diesen zu verstecken.

Und ebenso ist es bei meinen Bildern. Seien sie auch voller wunderschöner Dinge, so sind sie doch beunruhigend und sie enthalten etwas, was aufgedeckt werden und was erfragt werden muss. Etwa, ob ein Mann mit Hörnern auf dem Kopf tatsächlich der Teufel ist.